Image 1

Villa Seewind

Mutters Geburtstag

am See

Image 1

Rotkreuzplatz da Vinci


Image 1

Harmonie im Kerker des Mandarin


Familienfest Drama

Eigentlich - ja eigentlich - wollte man sich nur wieder einmal treffen, um Mutters achtzigsten Geburtstag zu feiern ...
Villa Seewind

Kunsthistoriker Duft

Das Leben für den Kunsthistoriker Dr. Samuel Binder könnte so unaufgeregt weitergehen, wie bislang auch - wäre da nicht diese Frau in der Nymphenburger Straße gewesen - und dieser Duft ...
Rotkreuzplatz da Vinci

China Mandarin

Jesuiten am Kaiserhof in China ... und ein Mord hinter den Mauern der Verbotenen Stadt ...
Mandarin

Villa Seewind Roman

Image 13

Die Geschichte einer eigenwilligen Familie. Im Zentrum der Erzählung steht ein groß gefeiertes Fest – der achtzigste Geburtstag von Gertrud Bender. Sie lebt seit Jahren alleine in der Villa Seewind. Anlässlich des Festes sind ihre Kinder seit langer Zeit wieder einmal gemeinsam im Elternhaus versammelt. Zu Beginn des Treffens gelingt es noch, die bestehende Entfremdung untereinander zu überspielen, doch bereits im Ausklingen des Festtages wird den Geschwistern deutlich, wie tief die Kluft zwischen ihnen geworden ist. Die zunehmend erkennbare Demenz der Mutter verlangt eine Entscheidung darüber, wie ihre Zukunft gestaltet werden soll. Drei der Geschwister nehmen diese Verantwortung an, die älteste von ihnen verweigert sich hingegen allen Gesprächsangeboten und beschreitet unnachgiebig einen einsamen Weg. J.M. Soedher hat als Handlungsort für seine Familiengeschichte den Bodensee ausgesucht – jene Region, der er sich schriftstellerisch widmet und die wie geschaffen ist, für die ‚Villa Seewind’ und ihre Bewohner. Er entführt seine Leserinnen und Leser mit lebendigen Bildern in die Welt dieses alten Prachtbaus; er nimmt sie mit in die großzügigen Räume: den weiträumigen Salon im Erdgeschoss, das Gartenzimmer mit Ausblick, im ersten Stock, und nicht zuletzt in den geheimnisvollen Anbau; dieser erscheint den Geschwistern immer noch als verbotener Ort. Man möchte gern Gast sein, in diesem Garten, wo sich im Schatten alter Bäume der Blick auf den See und die Berge so friedlich und exklusiv genießen ließe. Doch niemand möchte Teil dieser Familie sein, die zu spät gewagt hat, den Bruch mit Traditionen zu denken. Klappentext Im Schatten alter Bäume liegt die Villa Seewind am Ufer des Bodensees. An einem Sommerwochenende treffen sich hier vier Geschwister, um den achtzigsten Geburtstag ihrer Mutter zu feiern. Ein großes Fest mit vielen Gästen geplant. Die Zusammenkunft der Familie soll auch genutzt werden, um über die Zukunft der Mutter und die des Anwesens zu reden. Drei der Geschwister sehen sich zunehmen mit einer für sie schockierenden und irritierenden Realität konfrontiert.

J.M. Soedher, Villa Seewind Taschenbuch, 302 Seiten, ISBN: 978-3-9816355-6-0, 9,95 € (D), 10,20 € (A) eBook, ISBN: 9783981635577,eBook 7,95 €

Rezension
Badische Zeitung
Den Kolleginnen und Kollegen der Badischen Zeitung aus Karlsruhe hat Villa Seewind derart gut gefallen, dass der Roman für viele Wochen als Feuilleton-Roman publiziert wurde.

Rotkreuzplatz da Vinci Kunsthistoriker

Image 13

'Die Zeit ist die Entdeckerin der Wahrheit' Kunsthistoriker Dr. Samuel Binder, Kurator an der Staatlichen Graphischen Sammlung München, führt ein beschauliches, ordentliches Leben. Alles ändert sich, als ihm die Suche nach einer geheimnisvollen Frau zur Obsession wird. Er stößt auf eine mysteriöse Wohnung in Neuhausen - vor vielen Jahren Schauplatz eines Mordes. Er bekommt die alte Ermittlungsakte in die Hand - und beginnt an der amtlichen Wahrheit zu zweifeln. Je intensiver er in den Fall eintaucht, desto mehr scheint er selbst in die lange zurückliegenden Ereignisse verwickelt zu sein. Ist es wirklich die Zeit, die die Entdeckerin der Wahrheit ist?

J.M. Soedher, Rotkreuzplatz da Vinci, 356 Seiten, TB 9,95 €, eBook 7,95€

Rezension
Süddeutsche Zeitung
J.M. Soedher hat mit Rotkreuzplatz da Vinci einen gleichsam wunderbaren wie spannenden Stadtroman vorgelegt. Das findet auch die Süddeutsche Zeitung - "soviel München-Neuhausen gibt es nirgends".

Harmonie im Kerker China

Image 13

Ein sehnsüchtiger Blick in die Ferne - China, wirtschaftliche Großmacht, reich an Kultur und Historie, facettenreiches Land. Die österreichische Autorin Clementine Skorpil wählt den Blick aus der Vergangenheit und schafft es mit der intelligenten Konzeption ihres Kriminalromans die kulturellen und religiösen Spannungsfelder zwischen Europa und China, zwischen Christentum und Konfuzianismus, einfühlsam und gekonnt zu veranschaulichen und in den Kontext einer Kriminalgeschichte einzuflechten.
Die fesselnd aufbereitete Handlung führt zu skurrilen Begegnungen, zu Kulturkontakten der besonderen Art, und zeigt Situationen des kulturellen Widerstreits von Normen und Werten, Wissen und Tradition. Schnell können die Leser eine Beziehung zu den sympathischen Charakterrollen des Romans aufbauen und dennoch wird dazu angeregt über das eigene gesellschaftliche Umfeld nachzudenken. Ein vielschichtiger, historischer Roman mit fesselnder Handlung und von großer Aktualität. Die Harmonie im Kerker des Mandarin Okzident vs. Orient - Reich der Mitte im Jahre 1693. Ein exklusiver Kreis von Jesuiten gewinnt das Vertrauen des chinesischen Kaisers Kangxi in Bejing. Sie sollen dem Hof als Wissenschaftler dienen. Doch das Bild der Harmonie bekommt durch Glaubenskontroversen und Machtkämpfe der obersten chinesischen Eliten einen gewaltigen Riss. In Mitten dieser Auseinandersetzungen geschieht der verhängnisvolle Mord an einem venezianischen Ordensbruder, Guiseppe Reni. Wang Wenming, ein Provinzrichter, und sein treuer Sekretär Guo Liang werden vom Kaiser damit beauftragt den Mordfall zu klären. Im Kontakt mit den Jesuiten stoßen die beiden auf ein für sie völlig fremdes Denken, auf eine unbekannte Kultur und ihnen unverständliche Traditionen.

Die österreichische Schriftstellerin und Sinologin Clementine Skorpil (*1964 in Graz) studierte Sinologie und Geschichte an der Universität Wien und besuchte für ein Auslandssemester die Shifan Universität in Taibei. Zusätzlich befasste Sie sich nicht nur mit der modernen chinesischen Hochsprache, sondern auch mit dem klassischen Chinesisch. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Wien.

Liebe und andere Gründe zu morden

Image 13

Zwanzig Stories in denen herzhaft, intelligent, liebevoll, heimtückisch, brutal, skrupellos, leidenschaftlich, reuelos, freudig, humorvoll, sowie hungrig und durstig ... immer nach Herzenslust und mit voller Hingabe gemordet und gemeuchelt wird. Meistens erwischt es die Männer – ob im Bett, im Garten, am Küchentisch, oder - völlig ahnungslos - auf dem Mofa, nach der ersten Liebesnacht. Unsere Autorinnen und Autoren legen ihrer Phantasie keine Handschellen an! Die besten ihrer Zunft haben ihre packendsten "Liebes-Geschichten" für diesen Band geschrieben. So finden sich hintergründige, erotische, düstere, heitere und melancholische Krimis, denen allen eines gemeinsam ist: die Lust am Thrill. Spannendes Lesefutter also, und ein charmantes Geschenk – für Ihre Liebsten …


Autoren: Bettina Brömme, Rike Moerschner, Sybille Baecker, J. Monika Walther, Frauke Schuster, Anja Feldhorst, Alexa Thiesmeyer, Lilli Beck, Fenna Williams, Eva Klingler, Beatrix Mannel, Ingrid Glomp, Ulrike Seyffarth, Monika Buttler, Sabina Altermatt, Sigrid Hunold-Reime, Stefanie Koch, Oliver Schilling, Wolfgang Kemmer

eBook 7,95€

Rezension: WDR4
Die Krimisammlung "Liebe und andere Gründe zu morden" enthält sehr unterschiedliche, durchweg intelligent erdachte und spannende Geschichten voller Hinterlist, Rachegelüste, Erotik und subtilem Humor. 19 Autorinnen und Autoren der Krimiszene zeigen hier ihr Können und beweisen wieder einmal: Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, vor allem nicht, wenn es um Verbrechen geht. Dem geneigten Leser sei dieses Buch als ebenso einfallsreiche wie kurzweilige Literatur empfohlen."