Image 1

Das dicke Ding -

schnell, frech, fiktiv

- fetzige Ermittlungen mit kruden Charakteren

Dickes Ding

Ein gelungenes, spannendes, humorvolles, schnelles Ding, das sich Thomas Zoch da ausgedacht hat ...

Wurst Raub

... und natürlich löst Dümpel auch die großen Fälle seines Lebens, doch ein Wurstraub bleibt ein Wurstraub ...

Dackel Diebstahl

... von dem Dackel-Diebstahl ganz zu schweigen, der die Ermittler umtreibt. Wer tut so etwas!?

Dickes Ding ein dicker Fall

Image 13

Thomas Zoch liefert mit seiner Ding-Serie beste und spannende Unterhaltung, eine Sprache auf hohem Niveau, jede Menge Witz, dazu einen skurrilen, bisweilen absurden Humor, und einige überraschende Wendungen. Seine Protagonisten suhlen nicht in Grausamkeiten – vielmehr finden sie ihre Kriminalfälle jenseits blutrünstiger Taten: absurde Straftaten wie der Wurstraub aus einer Metzgerei oder ein Dackel-Diebstahl halten Detektive, Kommissar, Inspektoren und Leser in Atem. Ein dickes Ding eben.

Thomas Zoch (* 1962) ist in Singen aufgewachsen und studierte an der Uni Konstanz Deutsch und Englisch. Nach Studium und Zivildienst im Krankenhaus Konstanz, ist er als Journalist mit den Schwerpunkten Kultur und Sport tätig. Seit vielen Jahren arbeitet er als freier Journalist für den SÜDKURIER. Er ist zudem Musiker, Sänger und Songwriter. „Das dicke Ding“ ist sein erster Roman. Thomas Zoch lebt in Konstanz.